Wie die Elektrifizierung die automobile Lieferkette radikal verändern wird.

March 01, 2021 10:57 AM

In den letzten Jahren haben Verbraucher damit begonnen, umweltbewusstere Produkte zu fordern, und nun reagiert die Automobilindustrie . General Motors hat sich verpflichtet, bis 2040 vollständig CO2-neutral zu sein und bis 2035 emissionsfreie Fahrzeuge anzubieten. Ford kündigte kürzlich an, im Jahr 2025 29 Milliarden US-Dollar in elektrische und autonome Fahrzeuge zu investieren. Diese Welle der Erstausrüster-Unterstützung und der anziehende Absatz von Elektrofahrzeugen signalisieren, dass das Auspuffrohr, wie wir es kennen, bald der Vergangenheit angehören könnte.

 

Während der Global Supply Chain Week setzte sich Jaymi Wilson, SVP of Global Sales, Marketing and Corporate Communications von Gentherm mit dem Chefredakteur von FreightWaves, Mike McAllister, zusammen, um zu diskutieren, wie die wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen die Automobilindustrie radikal verändert (Sehen Sie sich im Video weiter unten das vollständige Interview an).

 

Mit der zunehmenden Elektrifizierung von Fahrzeugen stehen Erstausrüster vor neuen Herausforderungen. „Die Architekturen sind unterschiedlich und die Batteriehersteller wechseln ständig“, erklärt Jaymi. „Es ist sehr dynamisch, wie sie ihre Systeme entwickeln.“ Und die Dinge befinden sich in einem steten Wandel. Dies schafft neue Möglichkeiten für Erstausrüster und Zulieferer, traditionelle Vorgehensweisen zu verlassen und in eine neue Dynamik der Zusammenarbeit einzusteigen.

 

Die Branche bewegt sich in Richtung einer Kooperation, die laut Jaymi auf der Idee der Zusammenarbeit früherer Konkurrenten in der Automobilzulieferkette basiert. Sie betont, dass das Denken über das aktuelle Modell hinaus und das Engagement in branchenübergreifenden Wertversprechen große Vorteile bietet, insbesondere für diejenigen, die an der Spitze des Elektrobooms stehen wollen. „Wir müssen den Markt im Auge behalten“, sagt Jaymi. „Zur Verbesserung der Branche als Ganzes wird diese branchenübergreifende Zusammenarbeit über die Wertschöpfungskette hinweg eine Win-Win-Situation für alle sein.“

 

„Wir freuen uns, unseren Kunden und unserer Branche mit unseren einzigartigen Erfahrungen und unseren Stärken dabei zu helfen, Probleme zu lösen, mit denen wir alle in der Branche konfrontiert sind, und weiterhin Mehrwert auf den Markt zu bringen.“

 

Automobilzulieferer denken heute mit dem finalen Ziel vor Augen. Dies bedeutet laut Jaymi, sich dem Markt anzupassen und den sich ständig ändernden Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden. „Bei den Anforderungen an das, was sie in einem Fahrzeug suchen, geht es heutzutage weniger darum, die Leistung und den Energieverbrauch zu spüren“, sagt Jaymi. „Es geht eher darum, wie sie ihre Zeit im Fahrzeug verbringenundob es Ihren Alltag verbessert .“ Während die Automobilzulieferkette sich auf die beschleunigte Elektrifizierung von Autos konzentriert, wird daher auch gefordert, Produkte zu priorisieren, die den Fahrgastkomfort, die Bequemlichkeit, die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern.

 

Gentherm trägt seinen Teil dazu bei, indem es gemeinsam mit Erstausstattern daran arbeitet sein ClimateSense®-System in Elektrofahrzeugen zu installieren und zu testen. Neben der Maximierung des Fahrgastkomforts trägt das integrierte automobile Mikroklimasystem dazu bei, die Reichweite eines Elektrofahrzeugs zu erhöhen. „Energieeffizienz ist wirklich ein Hindernis, um die Einführung der Elektrifizierung schneller voranzutreiben“, erklärt Jaymi. „Da gibt es Probleme zu lösen“, fügt sie hinzu und bemerkt, dass Gentherm sich darauf freut, in dieser neuen Lieferkettenbewegung eine Rolle zu spielen. „Wir freuen uns, unseren Kunden und unserer Branche mit unseren einzigartigen Erfahrungen und unseren Stärken dabei zu helfen, Probleme zu lösen, mit denen wir alle in der Branche konfrontiert sind, und weiterhin Mehrwert auf den Markt zu bringen.“